Erhard Glötzl

Erhard Glötzl ist ein österreichischer Mathematiker, Chemiker und Ökonom sowie ehemaliger Vorstandsdirektor der Linz AG i.R. und nun auch Rheingolder. Er ist Lektor für Finanzwirtschaft an der Donau-Universität Krems. Aktuell gilt sein Forschungsinteresse der Ökonomie, insbesondere der Problematik der gesamtwirtschaftlichen Verschuldung und der „Ohnmacht der Schuldner.“

Er beschreibt sehr schön den Fehler des alten Geldes hier:

„In einer abgeschlossenen Volkswirtschaft ist die Summe aller Schulden stets gleich hoch wie die Summe aller Guthaben.“

Die wesentliche sachliche und politische Konsequenz, die er daraus zieht ist, dass:

1.Schuldenabbau in Summe immer nur dann möglich ist, wenn auch gleichzeitig Guthaben entsprechend abgebaut werden,
2.Schuldenabbau in Teilsystemen (z.B. Staat) immer nur dann möglich ist, wenn entweder gleichzeitig Guthaben abgebaut werden oder andere Teilsysteme (z.B. private Haushalte oder Unternehmen oder das Ausland) ihre Schulden entsprechend erhöhen.
3.jeder, der einen Abbau der Staatsschulden fordert, gleichzeitig sich dazu bekennen muss, welche Guthaben abgebaut werden sollen oder von wem diese Schulden übernommen werden sollen.

at
*** Eintrag wurde vor 2377 Tagen aktualisiert ***

Standort:

Linz
Österreich

Ähnliche Einträge

Stiftungs-Fonds Bürgerrepublik Deutschland - Verfassung Frieden Souveränität
Hierfür stellt sie eine neue Verfassung der Direkten Demokratie, der unmittelbaren Volkssouveränität zur Wahl. Diese beinhaltet das...
Werner Rügemer
Publizist, Lehrbeauftragter, Berater
Vera Lengsfeld
Vera Lengsfeld ist Kolumnistin des Webblogs Die Achse des Guten, in dem u. a. der Autor Henryk M. Broder regelmäßig publiziert. Sie ist Autorin...
Franz Hörmann
Professor Dr. Franz Hörmann hat das Buch „Das Ende des Geldes“ veröffentlicht und in zahlreichen Zeitungen seine Idee der Weiterentwicklung...
 
Die Leistungskraft der Rheingolder © 2017 www.rheingoldregio.de
Impressum/Kontakt Datenschutz